Dienstag, 13. März 2012

Internationalisierung: Der richtige Umgang mit linksläufiger Schrift


Bei dem Thema Internationalisierung (i18n) ist die Unterstützung für bidirektionale Sprachen einer der anspruchsvolleren Aufgaben für Sprachendienstleister. Die klassische, rechtsläufige (links nach rechts) Schriftsetzung ist kein Thema, aber der richtige Umgang mit Sprachen wie Arabisch oder Hebräisch, die linksläufig (rechts nach links) sind, schon schwieriger. Wenn nun in einem linksläufigen Text rechtsläufige Wörter oder Zahlen in der gleichen Zeile vorkommen, ist eine Übersetzung und die korrekte Schriftsetzung eine durchaus komplexe Aufgabe.

Manchmal wird der Vorschlag gemacht, dass man die Inhalte einfach spiegeln sollte. Dabei finden sich allerdings Stolpersteine – häufig wird in einem Text auf das dazugehörige Bild oder Diagramm („siehe Bild rechts“) verwiesen oder es sollen Karten oder Bedienungsanleitungen übersetzt werden – da könnten verkehrte Richtungspfeile negative Folgen haben! Hier müssen Übersetzer und die Schriftsetzer eng mit dem Auftraggeber zusammenarbeiten um diese Fehler zu vermeiden. Oftmals ist es sogar nötig, das gesamte Layout an die jeweilige Sprache anzupassen. Dann ist es äußerst vorteilhaft, wenn man einen Übersetzungsbüro hat, der beides in einem Paket abdeckt.